Tuesday, December 1, 2015

KUNST AM SKATEBOARD

Photo by F on Unsplash



Seit 2003 führen Christine Altmanninger und Birgit Hammerschmid den „Skatshop Hammerschmid“ in Gmunden, Oberösterreich. Neben Modelabels wie Circa, Volcom, Ès und Nitro, die viele Skater tragen, führt der Laden auch Skateboards. Nun wollen die beiden Schwestern die Skaterkultur und die bildende Kunst miteinander kombinieren - und dabei auch noch Gutes tun. „Wir wollten etwas mehr frischen Wind nach Gmunden bringen“, so die Beiden. Der Gedanke, die Welt der Kunst mit der des Skateboardings zu vereinen, war schon lange in den Köpfen der Schwestern, lediglich der Beweggrund fehlte. Bei einem Arztbesuch vor zwei Jahren las Christine dann zufällig einen Artikel in einer Zeitschrift über den Verein SOLWODI, eine Menschenrechts- und Hilfsorganisation, die sich für Frauen in Notsituationen einsetzt. „Als Mutter und liberale Bürgerin war ich schlichtweg schockiert, dass Sklavenhandel tatsächlich noch existiert. Es gibt Lager, in denen Mädchen bis zur Gefügigkeit vergewaltigt werden. Mädchen, die auch Töchter sind, vielleicht sogar von der eigenen Mutter verkauft wurden. Da muss einfach laut gesagt werden, dass es keine Menschen zweiter Klasse gibt.“ sagt Christine und ist erschüttert. SOLWODI steht für „Solidarity with women in distress“ und wurde 1985 von Sr. Dr. Lea Ackermann in Kenia gegründet. Mittlerweile setzt sich die Organisation auch in Deutschland, Österreich und Rumänien für die Stellung von Frauen ein, die in ihren Heimatländern in eine große Notlage geraten sind, die u.a. in der unfreiwilligen Prostitution endet. 2010 wurde der Ableger in Österreich gegründet. Es wurde eine Wohnung in Wien zum Schutze der Frauen und Kinder gekauft in der momentan 14 Betroffene betreut werden. Zu den Hauptaufgaben des Vereins zählt die Hilfe für betroffene Frauen und die Öffentlichkeitsarbeit, um das Thema überhaupt Publik zu machen. „Freiheit ist ein sehr wichtiges Gut. Wenn wir in unserer westlichen Gesellschaft mit den vorgegebenen Regeln spielen tun wir das in einem geschützten Bereich. Wir sind uns unserer Freiheit sicher. Sehr viele Menschen haben diese Sicherheit aber nicht und darauf möchten wir aufmerksam machen“, sagt Christine, die in Gmunden geboren und aufgewachsen ist. Das von den beiden Schwestern initiierte Benefizprojekt „Kunst am Skateboard“ möchte ein Zeichen gegen den Frauenhandel setzen und beschäftigt sich mit Skateboarding und Kunst. Dafür wurden 50 blanke Skateboarddecks vom Skateshop Hammerschmid unterschiedlichen Künstlern zum Gestalten zur Verfügung gestellt. Im Frühling 2016 werden die Skateboards dann in Gmunden am Traunsee ausgestellt und verkauft. Der Gesamterlös geht an den Verein SOLWODI. „Beim Skateboarden sowie in der Kunst macht man etwas aus Leidenschaft und nimmt oft in Kauf, dass man für sein Tun wenig Anerkennung bekommt, denn dafür sieht es für Außenstehende zu leicht aus. Gerade diese Leichtigkeit verlangt nach Disziplin und Durchhaltevermögen. Skateboarder und Künstler wollen frei sein von klassischen Rollenbildern, schließlich sind Skateboarder nicht im Sportverein organisiert und Künstler malen keine Bilder für Jedermanns Wohnzimmer“, beschreibt Christine Altmanninger ihren persönlichen Zusammenhang zwischen Kunst und Skateboarding. Die bisherigen Reaktionen auf das Projekt sind durchwegs positiv. Sofort waren Skateboarder, die gleichzeitig auch Künstler sind, dabei - wie zum Beispiel Chrisitee von Stilladen und Lily Klebernik aus Wien und Alex Schulz aus Stuttgart. „Unsere Künstler haben die verschiedensten Hintergründe, deshalb kann man sie auch nur schwer miteinander vergleichen. Aber das macht den besonderen Reiz des Projektes aus. Was sie vereint ist, dass sie sich engagieren und sich der gleichen Herausforderung gestellt haben: aus einem neutralen Stück Holz etwas Eigenes zu machen.“ sagt Christine. Die amerikanische Künstlerin Karen Zierler hat dabei eine sehr christlich-religiöse Herangehensweise. „Ich habe selbst als junge Frau schon einmal eine gewalttätige Situation miterlebt. Auch deshalb verstehe ich, wie wichtig es ist, die Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken. Frauen leiden heutzutage vielmehr als im 20. Jahrhundert unter Unterwerfung, Ausbeutung und Manipulation durch die Medien. An einer Lösung und einem Sicherheitsnetz zu arbeiten, ist also von großer Bedeutung. Bei der Arbeit an meinem Skateboard wurde ich von der Heiligen Maria Magdalena inspiriert. Eine Frau, die durch die Geschichte unzählige Male missverstanden wurde“, sagt Ziegler die Ölmalerei an der San Juan Capistrano School of Art studierte und lernte, wie man mit dem Palettenmesser umgeht. Birgit Hammerschmid und Christine Altmanninger freuen sich über die bisherigen Ergebnisse für ihr Wohltätigkeitsprojekts: „Wir sind von jedem Deck begeistert, weil es einfach spannend ist, wie viele verschiedene Antworten es auf die Frage „Was bedeutet Freiheit für dich?“ gibt. “ Ab dem 25. April 2016 werden die Kunst-Skateboards dann an der Esplanade in Gmunden in hochwertigen Glaskästen im Rahmen einer Outdoor-Vernissage ausgestellt. Jedes ist für 150,- Euro erhältlich und der Gesamterlös soll dabei helfen, die Welt ein wenig besser zu machen. 


Sunday, November 15, 2015

BLACK SUNDAY



With everything that happened this weekend, it does not feel right to just go back to normal, share #ootd's on Instagram and post new editorials on my blog. Still, I think it is important to focus on the good things in life, believe in the good in people, especially in a better world. I normally wouldn't write about this on my blog as I want to keep it a space to escape from all those horrible things that happen, so I am just sending my love to all of you out there, not only in Paris, but everywhere. 
Be the change you want to see in the world! (Ghandi)


The timing could not be better for me to go home next week to see my family and friends. I just want to spend some quality time with them and be grateful for their love and support. Before I am off, I still need to finish another cape I am currently working on for a customer. It is so exciting to see my capes and coats spread all over the world, well, almost, haha =)

Anyways, Sarah and I finally had time to shoot this black and white Helmut Newton inspired editorial we've had in mind for months. When I saw this huge hat at H&M I had to get it straight away! It is probably the biggest hat you and I have ever seen, haha =) My head was aching a bit after shooting these pictures since it is quite heavy but it was so worth it! There's not much to say about today's pictures, we just wanted to create something different which is not all over the bloggersphere already. Also, shooting special, vintage inspired black and white looks is probably just our thing! Happy Sunday! xx






heels - vintage
dress - COS
hat - H&M

pictures and editing by Sarah F.

Monday, September 21, 2015

#IMPERFECT


Hey hey! It's been a while since my last blogpost, I am busy working on getting a proper daily routine actually. I am trying to get up as early as possible to get some work done before heading to uni which ends at 6.30 pm every single day and then meet up with friends or work on my collection. 
But here I am again, with a new blogpost to talk about Esprit and their new #ImPerfect campaign. You might have seen a lot of posters around your town with happy people sporting their imperfections. None of them are professional models but just random people who learned to love themselves unconditionally. Loving yourself can be quite a challenge but I hope y'all are willing to take it. The new campaign wants to encourage us to stop pursuing to look like one of those models but just be ourselves, with our own thoughts, imperfections and of course, our own style. Who needs perfection anyway?

Sunday, September 13, 2015

HIGHER LOVE :: PANORAMA TOWER LEIPZIG

pictures by Gina Marry Photography

First week of uni usually isn't stressful at all, but as I can be a little workaholic, I sometimes make my life busier than it needs to be. Just as this week, where we had a special draping workshop at uni which was really interesting and helped me a lot as I am working on something new for Wolfschluckner. It was both funny and exhausting to drape fabrics on a mannequin eight hours a day and just let your creativitiy lead you wherever, but I am still tired and feeling like my creativity needs to take a break, as well as my hands from all the working. Instead of relaxing Saturday and Sunday, I thought it would be fun to work at the Lollapalooza festival. Getting some extra money and hating myself for not getting a proper ticket to see the acts, yay! The line up is beyond amazing and I need to go there next time! 
Anyway, I am now back at my place watching the live stream :-P (it's Saturday while I'm writing this) and I thought about sharing pictures from my day trip to Leipzig with you.

I just hope you're not getting bored of this cape, since it is my favorite selfmade garment and I'll probably be wearing it until the end of days. 
As you might have seen if you follow my social media, a week ago I went all the way from Berlin to Leipzig to shoot with Gina from Gina Marry Photography who just takes stunning pictures! Seriously girl, you are so talented and I am really glad our paths have crossed. We went up the Panorama Tower to shoot this look while it was cold, rainy and windy, obviously; but we just did not care at all. These kind of shootings are a lot more fun than all the streetstyle pictures I took in the past three years and therefor I could not be bothered by the weather. I hope you like them as well! Have a great Sunday, xx

Saturday, August 1, 2015

MORNING ROUTINE :: CLINIQUE #FACEFORWARD


They say you should change your beauty products every once in a while, especially when it comes to your moisturizer, and especially in summer, as your skin tends to get drier than usual. Perfect timing since Clinique just launched a new three phase skin care line with the help of mega babes Tavi Gevinson, Hannah Bronfman and Margaret Zhang.

'Beauty is not about perfection, it is about being yourself.'

Wednesday, July 1, 2015

HOLLYWOOD IS A WHITE INDUSTRY (de)


Bildquelle: Aurum translucent, Alex de Witte

Amerika befindet sich in einem Umbruch, der sich hoffentlich auch auf die Filmindustrie auswirkt. Laut einer Studie wird in etwas mehr als 30 Jahren nicht mal mehr jeder Zweite US-Amerikaner weißer Hautfarbe sein. Latinos, Afroamerikaner, Asiaten und weitere Gruppen machen dann die Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung aus. Dass die Mehrheit nicht mehr weiß ist, davor haben konservative Hellhäutige schon lange Angst, doch in der Filmindustrie könnte es endlich zu einem Wendepunkt kommen. Die Filmproduktion eines Landes sollte ja schließlich die Interessen ihrer Bewohner widerspiegeln. Bei den Academy Awards dieses Jahres wurden meiner Meinung nach wirklich großartige Filme wie „Boyhood“ von Richard Linklater oder Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“ gefeiert; bei der Hautfarbe hörte die Liebe der Juroren zum Film anscheinend auf. Mindestens genauso großartige Filme wie das Geschichtsdrama „Selma“ mit David Oyelowo (bester Hauptdarsteller) und Ava DuVernay (erste schwarze Regisseurin) wurden zwar nominiert, gingen aber leer aus. Mit einer Nominierung der beiden wich die Academy (gekonnt) einem Rassismusvorwurf aus. Wahrscheinlich war man noch zufrieden mit den spärlich ausgegeben Awards an Schwarze in den Jahren zuvor. Beispielsweise an die afroamerikanische Schauspielerin Octavia Spencer für ihre Rolle im Rassismusdrama „The Help“, indem sie ein schwarzes Kindermädchen spielt, das 17 Kinder von Weißen großzieht. Es stört mich, zu sehen wie wenig Rollen Afroamerikaner/innen bekommen, und wenn, dann handelt es sich um klischeehafte Parts einer/s Bediensteten. Spencer war im Jahre 2012 die sechste Afroamerikanische Schauspielerin die je einen Academy Award gewonnen hat. Bei Platz sechs müssen wir wohl alle schmunzeln. Den Anfang machte Hattie McDaniel, als sie für die Rolle der Haushälterin Mammy in „Vom Winde verweht“ als erste schwarze Frau einen Academy Award gewinnt. Das war 1941. Im Film dient Mammy ihr ganzes Leben der Familie O’Hara und deren Kindern. 74 Jahre später hat sich anscheinend nichts geändert. Afroamerikanerinnen werden noch im- mer als Bedienstete oder Sklaven in Hollywoodfilmen besetzt und bekommen ungerechterweise am meisten Applaus für solche Klischeerollen.
Ralph Ellison schrieb in seinem Ro- man „Der unsichtbare Mann“, dass es in Filmen weniger um Schwarze geht, sondern mehr darum, was Weiße über Schwarze denken. Aber ich glaube, es geht nicht nur darum wie viel Anerkennung schwarze Schauspieler/innen bekommen, sondern ob Hollywood im Allgemeinen „schwarz genug“ ist. Der Comedian Chris Rock sorgte für großes Aufsehen mit seinem Essay zum Thema „Hollywood is a white industry“ und trifft einen wunden Punkt in der Entertainment-Szene. Es müssen nicht nur mehr Schwarze auf die Leinwand sondern überhaupt in die gesamte Filmindustrie. Alle Leute, die etwas zu sagen ha- ben entscheiden sich logischerweise für dass, was ihnen selbst am nächsten liegt. Möchte man sich als, als Zuseher nicht in die Person im Film hineinversetzen? Ich glaube nicht, dass es einen Unterschied zwischen Schwarzen und Weißen Humor gibt, aber jeder sieht gerne seinesgleichen auf der Leinwand, das ist einfach so. Das Problem liegt also schon bei den Drehbuchautoren, den Regisseuren, den Casting Directors und noch vielen mehr. Würde man Afroamerikanern mehr zutrauen, würde sich das auch in der Besetzung der Filme spiegeln.
Vielleicht sollte man einfach bei den nächsten Academy Awards oder dem nächsten Vorsprechen in der letzten Reihe flüstern, dass es schade ist, wie wenig Aufmerksamkeit man als schwarze/r Schauspieler/in bekommt, und wie oft man sich mit einer Sklavenrolle zufrieden geben muss. Wie wir von Octavia Spencer in „The Help“ gelernt haben, beginnt Wandel bekanntlich mit einem Geflüster - in diesem Fall einem sehr lauten. 

AZZEDINE ALAÏA

Bonjour tiny LOC readers =)
I am the happiest girl in the world today - LOC is turning three (when did this happen?) and we are celebrating this with the launch of the new Azzedine Alaïa perfume that is available in the stores from today on. 

Flaconi and I teamed up to show you this new fragrance that quickly stole my heart. I have always been really picky when it comes to perfumes. I just had not found the perfect one, until now. You know that one scent that really describes you as a person and defines you? Oh well. I was so excited when I heard that Alaïa was introducing a fragrance because apparently he thought about this for ages. It was just meant to be. 
Alaïa simply has his own schedule, just like he doesn't even show during regular wear season (or every season), he took his time to create something beautiful, magical and timeless. To me, his attitude is truly inspiring. If something is not ready, then he doesn't show it. As simple as that. But his fragrance is finally ready, and so am I. 

Thursday, June 25, 2015

LEBEN AM SEIDENEN SCHAL

Photo by Rux Centea on Unsplash

Die in Wien lebende Kostümbildnerin Hannah Hoffmann hat nach ihrem Abschluss an der Meisterklasse „Herbstraße“ in Wien ihre Liebe zu Levi‘s Jeans und opulenten Kleidern entdeckt. Ein Gespräch über die Vergänglichkeit des Lebens und warum man sie nie ohne einen Schal antreffen wird. 

Glaubst du an ein Leben nach dem Tod? 
(überlegt) Doch, ja. Also nicht unbedingt die klassisch christliche Variante, die man sich wahrscheinlich sofort vorstellt. Aber ich denke schon, dass da noch Etwas kommt oder Etwas ist. Nicht unbedingt körperlich, sondern mehr die Seele, die dann noch überbleibt bzw. Energien, die irgendwo im Jenseits herumschwirren. 

Wenn du auf die andere Seite übergehst, was würdest du mitnehmen? 
Das Ding ist ja, Mode ist so vergänglich, sie ändert sich ständig und es gibt keine Konstante. Eigentlich gibt es nichts, was ich im Jenseits brauchen könnte. Aber wenn es ginge, dann würde ich auf jeden Fall einen Schal mitnehmen.

Einen Schal? 
Ich trage immer einen Schal. An meinen Schals hänge ich einfach. Ich trage sie im Winter, im Sommer, sogar am Strand! Neben meinem Bett steht eine Kiste voll damit, ich habe bestimmt um die 30 Stück. Irgendwann habe ich einmal damit angefangen, Schals zu sammeln, und seitdem fühle ich mich fast nackt ohne einen meiner Schals. Wenn ich mal keinen anhabe, fühlt es sich so an, als hätte ich vergessen, meinen zweiten Schuh anzuziehen. Wenn ich meinen Schal nicht um den Hals trage, dann ist er definitiv in meiner Handtasche. Manche Leute investieren in teure Perlen oder Designerhandtaschen, mein It-Piece wäre sozusagen ein Schal, dafür würde ich schon eine ganze Menge Geld ausgeben. Klingt das blöd? Ich mag zum Beispiel keine Halsketten, die finde ich einengend. Vielleicht ist der Schal für mich eine Art Halskettenersatz.

Was möchtest du an deine Nachkommen weitergeben? Welche Stücke aus deinem Kleiderschrank möchtest du vererben? 
Auf jeden Fall alte Vintage-Klamotten. Ich habe zum Beispiel alte Dirndl von meiner Mutter oder Dirndlblusen, welche meine Uroma schon getragen hat. Das hat sentimentalen Wert für mich, das möchte ich gerne an die nächste Generation weitergeben. Dazu kommt mein Abschlussbühnenkostüm aus meiner Zeit in der Meisterklasse in der Herbststrasse in Wien. Das ist wirklich ein Riesending, das würde ich gerne jemanden andrehen.

Viele junge Menschen definieren sich heutzutage durch Besitz, wie stehst du dazu? Legst du viel Wert auf Materielles? 
Nein. Dieses Klischee, dass man, wenn man im Modebereich arbeitet, ständig einkaufen geht und einen riesengroßen Kleiderschrank hat, trifft auf mich nicht zu. Ich habe meine Basics und mit denen bin ich total zufrieden. Das Erschreckende für mich ist, festzustellen, dass so viele junge Frauen gleich aussehen. Wenn etwas modern ist, dann stürzt sich jeder darauf und die Identität der Menschen geht komplett verloren. Das finde ich wirklich furchtbar.

Woran könnte das, deiner Meinung nach, liegen? 
Ich glaube, die meisten haben Angst herauszustechen. Es ist nunmal leichter etwas anzuziehen, was du von den Medien und Modehäusern aufgetischt bekommst, weil du dann nicht nachdenken musst. Du gehst einfach zu H&M, Zara & Co. und kaufst, was die Puppe trägt und gehörst somit der Masse an. Für Basics gehe ich natürlich auch zu H&M, aber ich versuche es mittlerweile zu meiden. Vor allem wenn man aus dem Modebereich kommt, weiß man, was dahinter steckt und wie es produziert wurde. Das führt zu einem Umdenken im Kopf, weil man nicht Teil dieser Fast-Fashion-Gesellschaft sein will, die Kleidungsstücke nur eine Saison lang trägt und dann wegwirft. Ganz egal wie schön das Teil ist: Wenn da Fäden weghängen und die Produktion nicht stimmt, dann kann ich es einfach nicht nehmen. Das ist für mich ethisch nicht vertretbar.

Wie wichtig ist es bei einer Einzelanfertigung für eine Kundin, dass sie aus der Masse heraussticht? 
Es ist spannend, für eine einzige Person zu arbeiten. Während der Entwicklung des Kostüms siehst du, wie das Kostüm sich an die Person anpasst. Das ist ein schönes Gefühl. Ein einzigartiges Kostüm für jemanden zu machen, der es dann auch wirklich schätzt, ist großartig. Ich arbeite zum Beispiel gerade an einem Brautkleid für eine Freundin. Alles ist voll mit Spitze und Tüll, ich kann mich total ausleben. Ich glaube, so viel Spaß hatte ich noch nie bei der Fertigung eines Kleidungsstückes, weil ich sehe, wie sehr die Braut sich an kleinsten Dingen erfreut. Eigentlich ist ein Brautkleid ja auch eine Form von „Das trage ich für die Ewigkeit“. Es wird ewig in Erinnerung bleiben, weil die Braut – hoffentlich – nur einmal heiraten wird.

Und, was trägst du für die Ewigkeit – außer einem Schal? 
Kleidungsstücke, die nachhaltig sind. Gute Lederschuhe, die man sein Leben lang hat und Standardausrüstungen, die wirklich alles mit dir durchleben. Vor allem bei Jeans finde ich es wichtig, auf Qualität zu achten. Dann hat man eben nur drei bis vier Hosen, aber die sitzen wie angegossen und man weiß: Die Verarbeitung und das Material sind gut. Bei vielen Menschen setzt gerade ein Umdenken ein, sie erkennen, dass nachhaltige Kleidung wichtig ist. 

Lederschuhe und Jeans?
Ja. Vor Kurzem habe ich mir eine schwarze Levi’s-Jeans gekauft, die liebe ich über alles. Ich trage eben gerne Basics oder Unisex-Klamotten. Meine Mutter hat mich und meinen Zwillingsbruder früher immer ganz gleich angezogen, aber in Pink und Babyblau. Ich trug stets eine Palme auf dem Kopf und mein Bruder wollte das dann natürlich auch immer. Würde meine Mutter ein Outfit für mich und meinen Bruder für die Ewigkeit aussuchen, wäre es mittlerweile unisex. Die Zeiten sind vorbei, in denen man mit seiner Kleidung aufzeigen muss, dass man eine Frau oder ein Mann ist.

Thursday, May 14, 2015

Sunday, May 3, 2015

BIRKENSTOCK 2.0 :: NORMCORE ONCE AGAIN


Back in 2014, when everybody was all about 'normcore', wearing jeans, tees and Birkenstocks on a daily basis, I personally wasn't really impressed. However, I already know that if I hate a certain trend, it turns out that I like it after seeing it over and over again. Same with Birkenstocks. They are everywhere, especially in Berlin, as people here tend to dress down rather than dress up. Only a few days ago I saw this chic woman dressed in all black everything with red birkenstocks and I was in love. Back in Sweden I remember myself standing in front of the store almost every single day, thinking about whether to get them or not. After almost a year having googly eyes I really think it's time to get my hands on a pair, just to see how it feels. Since I have teeny tiny feet, I am beyond happy to have discovered EscapeShoes who apparently have shoes in size 35 - eek! What do you think about these silver babies

Thanks a lot for all your lovely comments on my last post, we are so happy about LOC's performance right now! I hope you all had a great weekend and good start into May! xx

Wednesday, April 1, 2015

THUNDERBIRD :: BORDEAUX BOOTS AND CAP


If only I could haven taken this beautiful car and just leave. I really miss going places by car in Berlin. Somehow sitting in front of the wheel makes me feel alive and free of everything. Of course I could have gotten in a car2go or take by bike, but it is just not the same. As I grew up on the countryside, where there are loads of fields and endless streets, I fell in love with driving straight forward while listening to super loud music. I don't really care where I'm going, quoting Christina Aguilera now 'the road becomes my muse'. Imagine me, wearing these awesome boots I recently got, together with my ripped jeans, leather top and cap getting in this amazing Ford Thunderbird and drive off. There are days where I like to pull off a so called cool girl look and pretend I don't give a fuck (excuse), so thats what I did yesterday. These boots are incredibly cool and go perfectly with my leather shirt and cap. Don't forget to like Schuhtempel24 on Facebook if you're interest in some upcoming sales! I just got another hair cut, slightly shorter with side bangs, which will be fun to style for upcoming LOC shoots. What do you think about todays pictures? Would you go on a ride with me?

I am currently packing my things as I will be going home this afternoon. First stop is Vienna, at my sisters place, and then actually go home to see my parents and celebrate Easter. What are your plans for the weekend? I can't wait to have delicious brunch with my family and just relax. First month of uni is almost over and it was really intense so this little Austrian break is perfection!
xx

Friday, March 6, 2015

GOLDEN HOUR :: CASUAL CHIC


Hello guys! I am quite busy working on the website for my label, but couldn't wait to share these pictures with you. When I was out and about exploring the streets of Berlin with Emma last Saturday, we came across this amazing sunset at the train station. 

Wednesday, March 4, 2015

WOLFSCHLUCKNER :: BEHIND THE SCENES


Happy Humpday lovlies! Today's post is something new to all of us, it's a behind the scenes post of the Photoshoot of my coats which took place last Sunday! I wasn't really sure whether to share it with your or not, as I don't know if you're interested in seeing what happens behind the camera, but it was such an important day for me, that I simply have to share it on my blog. 

Wednesday, January 7, 2015

EASYWEAR :: BIG KNITS AND BLACK CULOTTES



'I like big knits and I cannot lie'
The best thing about christmas wasn't just the food and spending time with my family, but more receiving this amazingly huge pullover my mum made all by herself. I have always wanted to have one of these oversized knitted pullovers in a light color that keeps your whole body warm, and I must admit that I always knew how to style it. Since I am a big 'The Row' fan and absolutely loved their 2014 fall collection, where they showed off gorgeous oversized jackets, lots of layering and just neutral colors, I knew I had to kind of recreate this. So I paired my new pullover with some black culottes, a pair of brogues and my beloved MK and have never been happier with a look and the pictures that turned out. I hope you like today's post as well =)

Right now I am sitting in front of my laptop, all cuddled up in this huge pullover drinking tea and working on uni stuff since finals are in about two weeks. I must admit that I thought christmas break would be much longer, which is the reason why I am now a bit unsatisfied with myself. You know when you planned to do so many things and you end up doing nothing but relaxing? I definitely needed some time to rest but now I really have to get up and work! January is always a month with a lack of motivation but I am trying to fight against this by rewarding myself every once in a while with some sale shopping ;-) Bought myself the most amazing felt loafers and can't wait to show them to you, so stay tuned! Happy Humpday! xx
© LACKOFCOLOR | All rights reserved.
BLOG TEMPLATE HANDCRAFTED BY pipdig